hj   
Harris Johns

Since 1978  Harris Johns works as a soundengineer and producer. After 1 year working in the biggest studio of Berlin the Hansa Studio, he founded his own studio, the legendary MUSIC LAB BERLIN, where he recorded bands not only from Germany but from all over the world.  He likes to work with all styles of music, but he is famous for good punk and metal productions.

He worked  in his own studio, but also in other studios in and outside Germany and live (Slipknot in London, Sodom Thailand, etc.)

Until 2015 
he recorded more than 250 albums, many singles and participated in at least another 100  productions.

He also teaches at the Wave-Akademie Berlin

wikipedia writes

facebook


Seit 1978 arbeitet Harris Johns als Tonmeister und Produzent. Nachdem er  ein Jahr  im größten Studio Berlins, dem Hansa Studio tätig war, gründete er sein erstes eigenes Studio, das inzwischen legendäre  MUSIC LAB BERLIN, wo er nicht nur deutsche Bands, sondern auch Gruppen aus der ganzen Welt aufnahm. Obwohl er mit jeder Musikrichtung gerne arbeitet, ist er vor allem bekannt für gute Punk und Metal-Produktionen.

Er arbeitete nicht nur in seinem eigenen Studio, sondern auch in anderen Studios in aller Welt und live (Slipknot in London, Sodom Thailand, etc.).

Bis 2012  hat er über 250 Alben und diverse Singles aufgenommen.

Metal Hammer Archiv über Harris

wikipedia schreibt

reviews - links - interviews

*****************************
REVIEWS: 

Jeffrey Tandy of the 
Austin Metal Music Examiner wrote:

"This German producer made his mark on more albums than anyone might guess. Unlike some of his contemporaries, he didn't tend toward a signature sound. He instead refined what was already present in the band's dynamic, and the results were a thick production that sounded more like a high-grade live recording than anything else. His work is essential because he was able to capture the energy of a band's performance. As analog recording gave way to digital, Harris Johns' albums became grand cenotaphs to the old methods.

Defining albums: Sodom - Persecution Mania, Coroner - RIP, Kreator - Pleasure to Kill, Voivod - Killing Technology, Immolation - Dawn of Possession

Finest moment: Pestilence - Consuming Impulse" - link


Thom Jurek wrote: "Sodom's fans have argued to the teeth about whether 1987's Persecution Mania or 1989's Agent Orange is the German metal act's definitive record. Both stand right at the devil's crossroads of thrash and death metal, and both are brutally furious assaults on the senses. That said, the case can be made for Agent Orange being slightly superior for two reasons: first, the production on this set is better, hands down, thanks in large part to Harris Johns. The band had a bigger budget and was able to, with him at the helm, use exactly the same elements to make their sound fuller, heavier, and punishing -- especially in the drum mix, which is just sheer blastbeat menace. The second reason is that given that this was the second album by the trio of bassist/vocalist Tom Angelripper, guitarist Frank Blackfire, and drummer Chris Witchhunter, there was a long period of touring between records which cemented their relationship as a band."

It was the first thrash metal album to enter the bleedin' German album charts where it reached number 36.

AMICROSYS wrote: Code Red is the true return to form that 'Til Death Do Us Unite was prematurely hailed as. Recorded at Harris Johns' brand new Spiderhouse Studio, this is the best sounding Sodom record since Better Off Dead .....       

 CRYOGENIC - Celephais (Solistitium Recs.) found at: Seventh Sign Magazine
....The production is the best for their music and it's done by Harris Johns (KREATOR, SODOM, KRISIUN etc.). In other words this release is suitable for blacksters who likes EMPEROR, LIMBONIC ART and in general atmospheric black metal and for me is one of the best releases I heard last time and for sure I 'll listen it many times again. Majestic release.

OPPROBRIUM http://www.klokradio.nl/powerhour/opprobrium2.htm
Why did you record the album in Brasil and how did the recording process go?
We tried to avoid this typical Morrisound sound by recording in another surrounding. We choose a Brasilian studio to get this other environment and also combined it visiting some relatives in Brasil. The recording sessions went very well. Harris Johns is an excellent producer; we can recomment him to everyone. Markus, owner of Nuclear Blast, visited us in the studio and was satisfied as well.

Remark: Mixed at the Spiderhouse...


Harris Johns with his first (double) platinum
(for his work with Sodom)  


some productions of Harris Johns (link to artistdirect)

some of the best known metal productions:

Coroner R.I.P. Producer, Engineer, Mixing
Depressive Age Lying in Wait  Producer, Engineer, Mixing 
Helloween (the first)  
Producer, Engineer, Mixing 
Helloween Walls of Jericho Producer, Engineer, Mixing
Immolation Dawn of Possession Producer, Engineer, Mixing
Kreator Out of the Dark, Into the Light Producer, Engineer, Mixing
Kreator Pleasure to Kill Producer, Engineer, Mixing
Pestilence Consuming Impulse Producer, Engineer, Mixing
R.D.P. Anarkophobia Producer, Engineer, Mixing 
Saint Vitus Die Healing Producer, Engineer, Mixing  
Sepultura, Under Siege, Live-Recording, Mixing, Mastering
Sodom Agent Orange Producer, Engineer, Mixing
Sodom Persecution Mania Producer, Engineer, Mixing
Sodom Better off Dead Producer, Engineer, Mixing
Sodom M-16 Producer, Engineer, Guitar, M-16 (Expanded) 
Sodom Code Red Producer, Engineer, Mixing, Guitar
Sodom 'Til Death Do Us Part Vocals (Background), Producer, Engineer, Mixing
Sodom Tapping the Vein Producer, Engineer, Mixing
Therion Lepaca Kliffoth Producer, Engineer, Mixing, Guitar
Voivod Killing Technology Producer, Engineer, Mixing
Voivod Dimension Hatross Producer, Engineer, Mixing

    

aus RockHard Kritiken - RockHard reviews: :
SODOM Agent Orange
Label: Steamhammer, Vertrieb: SPV
..... Dieser Kultsong beförderte SODOM übrigens als erste deutsche Thrash-Band in die Charts, wo man bis auf Rang 36 vorstieß! ......
Nicht unwesentlich an der Erfolgsstory war Produzenten-Ikone Harris Johns beteiligt, der seine eigene Meisterleistung von „Persecution Mania“ noch übertraf und den SODOM-typischen Quasi-Livesound mit dem „schrillen“ Angelripper-Bass und der bissigen Gitarre perfektionierte. Nicht vergessen sollte man auch noch ´Baptism Of Fire´ und ´Remember The Fallen´, die zu Unrecht im Schatten von ´Ausgebombt´ stehen. Keinesfalls sind die anderen SODOM-Scheiben als schlecht zu bezeichnen (auch nicht die dilettantischen Anfänge mit „In The Sign Of Evil“ und „Obsessed By Cruelty“), doch „Agent Orange“ überragt sie alle um Längen!
ROBERT PöPPERL-BERENDA

SODOM Agent Orange
Review aus Rock Hard Ausgabe 33
Sie haben's geschafft - "Agent Orange" ist das Album, an dem so manch gehässiger Kritiker zerbrechen wird. SODOM haben ihre Angriffsfläche verringert und eine unerwartet gute Thrash-Scheibe abgeliefert. Das fängt schon bei dem eisenharten, transparenten Sound an und hört bei den Songs auf...
HOLGER STRATMANN

VOIVOD
Nach ihrer Tour durch Deutschland sind VOIVOD gleich in Berlin geblieben und haben dort ihre neue Scheibe "Killing Technology" aufgenommen. Wie zu erwarten war, präsentieren sich die kanadischen Hardcore-Zombies auf dieser LP erstmals mit einem vernünftigen Sound..........
HOLGER STRATMANN

PESTILENCE Consuming Impulse
Review aus Rock Hard Ausgabe 36
Death-, Hate- oder Gedärm-Metal, wie ich immer zu sagen pflege, ist im Jahre '89 (wieder?) stark im Kommen gewesen. Rechtzeitig vor Weihnachten liefern uns PESTILENCE mit ihrer zweiten LP genau das richtig eklige Weihnachtsgeschenk ab, das man braucht, um über die Feiertage zu kommen. ......... Dazu kommt, daß die ganzen zehn Songs gnadenlos produziert sind und man mit gut 40 Minuten Spielzeit die optimale Kraftverteilung auf Vinyl gebannt hat. Was soll ich noch sagen, normal hätten zwei Worte für alles gereicht und auch Kollege Borivoj von einem bekannten englischen Magazin wußte dies: Brutal Killer.
OLIVER RECKER

TANKARD Stone Cold Sober
10xDynamite- Review aus Rock Hard Ausgabe 62
Zehn Jahre TANKARD - zehn Jahre gute Musik und viel Fun. An dieser Faustregel ändert sich auch anno 1992 nichts.
...Das Tüpfelchen auf dem i sind einmal mehr das Cover des allseits bekannten und beliebten Künstlers Sebastian Krüger und die wie immer ansprechende, kraftvolle Produktion von Harris Johns. Folglich kann die Bewertung wie schon bei den Vorgangeralben nur im Neuner-Bereich liegen.
FRANK ALBRECHT

RATOS DE PORAO Anarkophobia
Review aus Rock Hard Ausgabe 48
Eine gewaltige Steigerung ist bei RATOS DE PORAO zu vermelden. Anders als auf dem Voränger "Brasil", wo die Truppe aus Sepultura's Dunstkreis noch etwas unausgereift klang, bietet "Anarkophobia" gutgespielten und ordentlich produzierten Thrash mit Power-Metal-Elementen... Produziert in Berlin, besitzt die Scheibe eine druckvolle und klare Produktion, Grundvoraussetzung für eine erfolgreiche Thrash-Scheibe.
FRANK TROJAN

SAINT VITUS Die Healing
10xDynamite-Review aus Rock Hard Ausgabe 93
Die inzwischen neunte SAINT VITUS-Scheibe "Die Healing" ist so etwas wie die musikalische Essenz der Doom-Götter........
......... pechschwarzer, simpler Doom-Metal im Zeitlupentempo. Obwohl die meisten Riffs des Minimalkünstlers Dave Chandler auch von den ersten beiden Black Sabbath-Alben stammen könnten und diese Inspirationsquelle durch die nackte, aber perfekt auf die Songs abgestimmte Produktion (Harris Johns) noch unterstrichen wird, haben sich SAINT VITUS ihren eigenen Touch bewahrt.
GöTZ KüHNEMUND

CRYOGENIC
.... ist das von 80er-Kult-Knöpfedreher Harris Johns inszenierte Debüt der Berliner 'ne nette Angelegenheit geworden. Brutalität und Epik halten sich die Waage, der Sound ist roh und nicht durch die Keyboards verwässert, die sich zwar häufig in den Vordergrund drängeln, aber nicht zu kitschig sind und immer gut ins Gesamtbild passen. Der nötige Fiesheitsgrad durch böses Riffing und klirrenden Gesang ist ebenfalls vorhanden und, hey, selbst die Gast-Elfe trällert sensationell unpeinlich.
JAN JAEDIKE - Review aus Rock Hard Ausgabe 150

SODOM One Night In Bangkok
Label: Steamhammer, Vertrieb: SPV
.... ´Among The Weirdcong´ als Live-Videoclip. Die großartige Stimmung im "Hollywood Club" in Bangkok wurde sehr gut und authentisch klingend eingefangen, und soundtechnisch hat "One Night In Bangkok" die Nase im Vergleich zu "Marooned Live" und "Mortal Way Of Life" ohnehin vorn. Spricht also nix dagegen, sich diese Scheibe mit Best-of-Charakter in die heimische Vitrine zu stellen.
ANDREAS STAPPERT, Review aus Rock Hard Ausgabe 195


SODOM Agent Orange
Label: Steamhammer, Vertrieb: SPV
Review aus Rock Hard Ausgabe 33
Sie haben's geschafft - "Agent Orange" ist das Album, an dem so manch gehässiger Kritiker zerbrechen wird. SODOM haben ihre Angriffsfläche verringert und eine unerwartet gute Thrash-Scheibe abgeliefert. Das fängt schon bei dem eisenharten, transparenten Sound an und hört bei den Songs auf...
HOLGER STRATMANN


SODOM Tapping The Vein
... Der exzellente Knobjob von "Sodom-Hausproducer" Harris Johns vervollständigt den ohnehin schon positiven Gesamteindruck von "Tapping The Vein", dem musikalisch bislang besten Album der Band. Wofür 8,5 Points angebracht sind.
BUFFO SCHNäDELBACH - Review aus Rock Hard Ausgabe 64


NIGHT IN GALES Nailwork
Review aus Rock Hard Ausgabe 154
.. NIGHT IN GALES setzen durchaus Ausrufezeichen. Die überzeugende Coverversion des Alannah Myles-Smashers 'Black Velvet' verstärkt diesen Eindruck noch. Harris Johns versah "Nailwork" zudem mit dem Wums, der für solch einen akustischen Arschtritt notwendig ist....
CARSTEN KLEINE - Review aus Rock Hard Ausgabe 154


ENTHRONED Carnage In World Beyond
Label: Napalm Records, Vertrieb: SPV
Review aus Rock Hard Ausgabe 185
.....Produziert hat übrigens Harris Johns. Und zwar richtig gut!
JAN JAEDIKE


POSTMORTEM Join The Figh7club
Label/Vertrieb: Station 54
Review aus Rock Hard Ausgabe 194
... POSTMORTEM treten dermaßen Fresse und trampeln wütender als je zuvor durch die Botanik. Produziert wurde das Massaker von Harris Johns, der damit erneut bewiesen hat, dass Thrash Metal sein Metier ist.
WOLF-RüDIGER MüHLMANN


OCCULT The Enemy Within
Review aus Rock Hard Ausgabe 111
Überwiegend schneller Death-Thrash mit dezent zwischen Grunz und Röchel variierendem weiblichen (!) Gesang, endlos sägenden Gitarren und einer tighten, brutalen Produktion, courtesy by Harris Johns, zeichnet diesen Silberling aus, der stilistisch irgendwo zwischen den ersten Alben einheimischer Thrashkapellen wie Kreator oder Destruction und neueren Vertretern wie At The Gates, insbesondere derem letzten Opus, eingeordnet werden kann. Herausragende Songs gibt's eigentlich keine, da der komplette Rundling killt. That's it: Buy and die!
WOLFGANG SCHäFER


TANKARD Fat, Ugly And Live
10xDynamite-Review aus Rock Hard Ausgabe 51
... Die Bilanz dieser Erfolgsgeschichte legt die Band dieser Tage in Form eines Livealbums vor, mitgeschnitten von Stammproduzent Harris Johns in der Bochumer Zeche und beim Heimspiel in Frankfurt.
... Gut 60 Minuten origineller Thrash (findet man selten genug), astrein produziert und verpackt in Krüger-dekorierte Pappe, lassen sich herrlich ehrlich promoten.
OLIVER KLEMM


HYPNOS The Revenge Ride
Label: Morbid Records, Vertrieb: SPV
Review aus Rock Hard Ausgabe 174
...halten sich technisch anspruchsvolle, verschnörkelte Parts und straighte Donnerwalzen in etwa die Waage, so dass eigentlich jeder Freund derber Schwermetall-Klänge an dieser Platte Gefallen finden dürfte, die außerdem soundtechnisch von Harris Johns einwandfrei und druckvoll aufs Band gebracht wurde. Klasse!
FRANK ALBRECHT


DEPRESSIVE AGE First Depression
10xDynamite-Review aus Rock Hard Ausgabe 60
...Hürde eins hat die Band souverän genommen, stand ihr doch mit Harris Johns ein Top-Producer zur Verfügung. Killertracks wie 'Beyond Illusioning', 'The Light', das brandneue 'No Risk' oder das brillante 'Circles Color Red' wurden mit einem knallharten, ungeheuer wuchtigen Sound versehen, der meine Ohren noch im nachhinein klingeln läßt...
WOLFGANG SCHäFER

OPPROBRIUM (Ex-INCUBUS)
...Musikalisch ist „Discerning Forces“ eine echte Zeitreise, wofür sicherlich auch Produzent Harris Johns verantwortlich zeichnet, der OPPROBRIUM einen Sound zusammenbastelte, der stark an die beiden Incubus-Scheiben erinnert.
»Wir wollten damals schon mit Harris zusammenarbeiten. Der Mann ist ein Profi und hat an so vielen Thrash-Klassikern mitgewirkt - da konnte eigentlich gar nichts schief gehen. Wir haben das Album dann in Brasilien aufgenommen, um die ursprünglichen Vibes ein bisschen einzufangen...  


sonstige Reviews:

HOBB'S ANGEL OF DEATH: House of Death
Australiens Metal-Szene ist - trotz AC/DC - nicht tot. ANGEL OF DEATH ist schon die 2. Thrash-Band von dort, die in Europa eine LP veröffentlicht. 'House of Death' wurde in Berlin von Harris Johns produziert und zeichnet sich durch einen klaren und dennoch enorm brutalen Sound aus. 


Reviews für im SPIDERHOUSE produzierte Alben:

SODOM, Code Red, Drakkar Rec./BMG
Jawoll!! Sodom are Back! Mit "Code Red" befinden sich die Ruhrpottler auf direktem Weg zurück zu den guten alten Thrash Zeiten. Vielleicht hängt das auch mit Harris Johns (Kreator, Voivod u.a.) zusammen, der, wie schon 89 bei "Agent Orange", für die Produktion von "Code Red" verantwortlich war. Eigentlich ist damit ja schon genug gesagt. Ich möchte an dieser Stelle aber noch mal ein fettes Lob an die Mannen um Tom Angelripper aussprechen. Eine Band, die fast 20 Jahre lang -entgegen allen Trends- ihrem Stil treu geblieben ist und immer den Kontakt zur Basis gepflegt hat, wird man nur schwer finden können.....
 
www.tiefgang-online.de

http://www.discover.de/kritiken/sites/Sodom2.html
Besonders geil sind "What Hell Can Create" und "Tombstone", (der obligate Mid-Tempo-Kracher), aber auch der Titelsong und "Liquidation" haben ihren Reiz. Das Ganze in angemessener Qualität (natürlich von Harris Johns), sauber produziert, wird die Härte der Band angemessen rübergebracht, und letztendlich dürften bei den Fans keine Wünsche offen bleiben.

 

Interview mit Harris Johns für Distortion Mag von Anfang 2000

- Du bist ja gerade in Thrash und Death Metal Kreisen sowas wie eine Kultfigur unter den Produzenten. Erzähl uns doch mal wie du angefangen hast und wie  du zum Metal gekommen bist ????

Richtig zur Sache ging es als ich im größten berliner Studio, dem HANSA Studio Assistent wurde. Ich war aber schon mit 11 zum ersten mal im Studio (als Sänger) und zu der Zeit habe ich meine ersten Radios gebaut. Mit 15 die erste E-Gitarre und entsprechende Band. Ich war schon immer ein Freund der härteren Sounds.  Ab 1978 eigenes Studio. Nach einer Punk-Phase schickte mir Karl Walterbach (Noise, Modern Music, Berlin) Gravedigger, Helloween und dann immer mehr Metal Bands. Später kamen auch andere Labels dazu. 

- Die Leute kennen Dich hauptsächlich als Metalproduzenten. Du hast aber auch etliche andereSachen gemacht. Erzähl uns uns doch mal von den interessantesten Non-Metal Produktionen.

Ende der 70iger habe ich meinem damals winzigen Studio z.B. die erste Single der EINSTÜRZENDEN NEUBAUTEN aufgenommen. Wat'n abenteuerlicher Krach. Das erste Demo von IDEAL entstand auch bei mir. Viele Punkscheiben mit SLIME, DAILY TERROR und anderen Top-Punkern. Auch Live-Aufnahmen wie Slime in den Pankehallen. Auch Kinderplatten und Filmmusik habe ich aufgenommen. Schön war auch die Arbeit für ein 6-teiliges Hörspiel, für das ich die Musik schrieb.  

- Gibt es eine Scheibe auf die du besonders stolz bist und welche Scheibe findest du im nachhinein nicht so gelungen ???

Eigentlich nicht. Aber bei manchen trifft beides ein wenig zu. Z.B: Helloweens Walls of Jericho. Ich finde ich habe diese damals noch neue Art von Metal ganz gut aufs Band gebracht. Andererseits habe ich mir beim Mix zu sehr von den Gitarristen reinreden lassen und deswegen finde ich die Gitarren zu grell und zu laut.

- Viele wissen gar nicht, dass du auch in einer Band namens CHARN Gitarre spielst und singst. Wann kommt denn eine neue CD von Charn und bleibt neben dem Produzentenjob überhaupt genug Zeit um noch selbst CDs einzuspielen??

Die 2. Charn sollte ursprünglich 96 kommen. Aber der Umzug, die Bauarbeiten und die zahlreichen Produktionen der letzten Jahre ließen mir keine Zeit übrig. Es gibt ein paar halbfertige Stücke und einen neuen Gitarristen. Ich werde mich auf den Gesang und die Sounds konzentrieren. Noch mehr als die 1. Scheibe, die in den Jahren vor 94 nach und nach aufgenommen wurde, wenn ich mal Zeit hatte, soll das Album wie die Filmmusik für einen Scifi-Film klingen. Auf jeden Fall heavy,  mit melodiösem Gesang. Singen,  Gitarre und Keyboardspielen und komponieren sind einige meiner Lieblingsbeschäftigungen. Es wird Zeit, daß ich mir mal wieder Zeit dafür nehme. 

- Welche aktuelle Band gibt es die du sehr gerne mal produzieren würdest ????

Viele. Eine meiner Lieblingsbands namens TEAPARTY zum Beispiel. 

- Gibt es einen bestimmten anderen Produzenten den du besonders gut findest ???

Nicht direkt. Ich denke auch, daß die Produzenten nicht so wichtig sind. Wenn die Komposition nicht gut ist, oder die Musiker nix taugen, kann der Produzent auch nichts helfen. Im gegenteiligen Fall, und wenn die Arbeitsbedingungen stimmen, kann ein guter Produzent den Optimierer machen. Wie ein vorübergehendes Bandmitglied, aber doch mit etwas mehr Abstand zur Musik und einem anderen Blickwinkel. Das ist oft sehr hilfreich.

- Du bist vor ein paar Jahren mit Deinem Studio von der Metropole Berlin auf's Land gezogen. Was hat Dich zu diesem Schritt veranlasst ???

Landstudios haben seit den 60ern Tradition und liefen teilweise ganz gut. Mein Mietvertrag in Berlin war ausgelaufen. Ich habe mich um Berlin herum umgesehen und habe diesen alten Gasthof mit dem Tanzsaal entdeckt. Da ich schon immer mal einen großen Aufnahmeraum haben wollte (wie z.B. Hansa 2), weil nach meiner Ansicht Rocksound Platz braucht, habe ich das Ding gekauft. Es ist optimal für Bands, die sich mal für ein paar Wochen ganz auf ihre Musik konzentrieren wollen, in einem großen Studio mit Schlafzimmern und schöner Landschaft außen rum.  

- Was war das lustigste/peinlichste Ereigniss an das du dich bei einer deiner Produktionen erinnern kannst ????

Das Löschen von 8 Schlagzeugspuren, nachdem der Drummer schon abgereist war. Nach einer Schrecksekunde habe ich gemerkt, daß die Spuren noch auf der Harddisk waren. Allerdings völlig ungeordnet. Ich habe dann ein Verfahren entwickelt sie zu retten und hing dann 1 1/2 Tage am Computer, bis wieder alles ok war.   

- Gibt es einen Tipp, den du jungen Bands bzw. Nachwuchsproduzenten geben kannst ???

Entweder richtig reinhängen oder bleiben lassen. Möchtegern Rockstars und wichtigtuende Tontechniker nerven. Es sollte schon um Musik und das Publikum gehen.

-Sag was spontanes über das "Musiclab"

Es war spannend. Es entwickelte sich im Lauf der Jahre zu einer Kultstätte der harten Musik.

-Ok vielen Dank soweit und die letzten Worte gehören Dir ...

keep reaching for the sky & your feet on the ground! Harris

PS: Das Spiderhouse wurde 2009 verkauft. 
2006-2015 gab es das:
MUSIC-LAB-BERLIN noch einmal

kontakt / contact:  h.johns<at>gmx.de